Walküre

Aus Liber Paganum
Wechseln zu: Navigation, Suche

altnord. Pl. valkyrjar von valr "die auf dem Schlachtfeld liegenden Leichen" und kjósa "wählen"; also "die die Gefallenen Auswählenden" auch "Totenwählerin" (vgl. auch altengl. Waelcyrge). Ihre Zahl wird entweder mit Neun oder Zwölf angegeben, dürfte tatsächlich aber unbegrenzt gewesen sein. Die zu den Disen zählenden Walküren werden durch die Lüfte und übers Wasser reitend geschildert (reið lopt ok lög). Den "sprechenden Namen" und auch der Dichtung nach gelten sie als zauber- und runenkundig. Sie werden als Ódins meyar "Odins Mädchen" und Óskmeyas "Wunschmädchen", also Mädchen die Odins Wünsche erfüllen bezeichnet.

Als Schildjungfern Odins sind sie Gottheiten des Kampfgetümmels, die manchmal sogar in den Kampf eingreifen und auswählen, welche Krieger sterben werden.

Angeführt von Freya geleiten sie die gefallenen Helden von den Schlachtfeldern und bringen die Einherier nach Wallhalla, wo sie ihnen unter Friggas Anleitung Speise und Trank servieren. Ewig schön und jugendlich, führen sie die Schlacht an. Sie leben auf einer der Neun Welten.

Ehen zwischen Walküren und Sterblichen sind in der Mythologie beschrieben und sind dort meistens zum Vorteil des Sterblichen.


Historisches

Walküren dürften ursprünglich (niedere) Totengötter oder Naturgeister gewesen sein, denen die auf dem Schlachtfeld gefallenen Krieger zufielen. Mit der Änderung der Glaubensvorstellung von Walhall als Aufenthaltort der Toten zum glorifizierten Kriegerhimmel veränderte sich auch der Blick auf die Walküren. Die ursprüngliche Vorstellung von Totengöttinnen wurde durch die von Schildjungfern ersetzt oder überlagert.

Sie werden nun als irdische Kriegerinnen, die wie die Einherier in Walhall weiterleben, gesehen. Zwar sind die Walküren, wie wahrscheinlich die früheren Totengöttinnen auch, weiterhin eng mit Odin verbunden, greifen nun aber in die Kämpfe ein und werden so zu schicksalsbeeinflussenden überirdischen Kriegerinnen, die Odins Wünsche ausführen und die im Kampf gefallenen Helden zu ihm führen. Durch diesen Vorstellungswandel werden sie zu beliebten Figuren der Heldendichtung, wo sie die göttlichen Züge weitgehend verlieren, vermenschlicht werden und damit auch der Liebe zu Sterblichen verfallen können.

  • und die Walküren finden sich zahlreich in Dichtung und Malerei


Namen von Walküren

  • Brynhildr, Brünhilde oder Brynhild, Heldin der Nibelungensage die als Walküre bezeichnet wird.
  • Geirahöd, altnord. "Speerkampf"
  • Geiravör, altnord. "Speergöttin"
  • Geirdriful, altnord. "Speerschleuderin"
  • Geiröndull oder Geirönul, Geirrönul, Geirrömul, Geirölul, altnord. "die mit dem Speer Vorwärtsstürmende"; bel -ölul wäre aber auch eine Abwandlung über das "magische Runenwort" ALU denkbar.
  • Geirskögull, altnord. "Speerkampf"
  • Gøll, Göll, altnord. "Lärm", "Kampf", "Ruferin".
  • Gondul,Göndull, von altnord. gandr Zauberstab, auch Zaubertier (oder Wölfin); Walkürenname der auf die magischen Assoziationen der Walküren als Lenkerinnen des menschlichen Schicksals anspielt.
  • Guðr oder Gunnr, altnord. "Kampf".
  • Herfjötur, altnord. "Fessel des Heeres".
  • Herja, altnord. von herja, althochdt. herjôn "verheeren".
  • Hervör, Walkürenname aus der Völundarkviða.
  • Hildr, altnord. "Kampf".
  • Hjalmthrimul, altnord. "Helmlärmerin", "Kämpferin".
  • Hjörthriuml, altnord. "Schwertkämpferin".
  • Hlaðguðr, Valkürenname aus der Völundarkviða.
  • Hlökk
  • Hrist, altnord. "die Erschütternde" von altnord. hrista "beben", schütteln. Häufig auch eine Kenning für "Frau".
  • Hrund, Valkürenname zu altnord. hrinda "stechen", stoßen"
  • Kara, "die Wilde, Ungestüme" zu altnord. afakarr "wild" oder "die Lockige" zu altnord. kárr "Locke".
  • Mist, altnord. "Wolke", "Nebel" Name der darauf anspielt, daß die Walküren durch die Luft und über das Wasser reiten können.
  • Ölrun, möglicherweise "Bierrune". Walkürenname aus der Völundarkviða.
  • Ráðgríðr, altnord. "die Herrschsüchtige" (unsicher).
  • Randgríðr, altnord "die Schildzerstörerin".
  • Reginleifr, altnord. "Tochter der Götter".
  • Sanngríðr, auch Sangríðr, altnord. "sehr heftig", "sehr grausam".
  • Sigrun, altnord. "Siegrune".
  • Skalmöld, altnord. "Schwertzeit".
  • Skeggjöld, Skeggoeld, Skeggöld, altnord. "Axtzeit".
  • Skögull, Skaugull, altnord. "Kampf".
  • Skuld, altnord. "Schuld".
  • Sváva, altnord. "die Einschläfernde".
  • Sveid, altnord. "Schwingung", "Lärm" (unsicher).
  • Svipul, altnord. "veränderlich".
  • Tanngniðr, altnord. "Zähneknirschen".
  • Thögn, altnord. "Schweigen".
  • Thrima, altnord. "Kampf".
  • Thrúðr, altnord. "Kraft", "Frau".