Trickster

Aus Liber Paganum
Wechseln zu: Navigation, Suche

engl. wörtlich Gaukler.

Der Trickster ist ein schelmenhaftes, listiges, unberechenbares übernatürliches Wesen sowie die Personifikation einer ebensolchen Macht. Er vereinigt in sich positive und negative Eigenschaften und symbolisiert so auch die Zwiespältigkeit an sich, ist Schöpfer und Zerstörer, Betrüger und Betrogener, Heil- und Schadensbringer in einer Person. Trickster genießen es in der Regel, Menschen wie Göttern Streiche zu spielen, aber sie können ebenso sehr hilfreich sein. Auch sind sie oft Helfer der Menschheit, indem sie den Menschen wichtige Fähigkeiten geben, wie z. B. die Beherrschung von Technologien.

Er kann unter anderem Erdbeben, Stürme und Unfälle verursachen, wobei das aber meist Nebenprodukte anderer Taten oder notwendige Übel sind, die eine spätere Erneuerung herbeiführen.

So wachsen zwar Obst und Gemüse auf Lavaboden besonders gut, den dazugehörigen Vulkanausbruch möchte aber niemand haben. Der Trickster sorgt in diesem Fall dafür, daß der Vulkan ausbricht. Er kann das größere Ganze sehen, das uns Menschen verwehrt beibt.

In der germanischen Mythologie ist Loki der Trickster. Erschaffer und Zerstörer zugleich, ist er Schutzgott der Menschen aber auch zu Ragnarök Zerstörer von Midgard. Andere bekannte Trickster sind der polynesische Maui, der Algonquin Manabush oder der finnische Hiisi. Der griechische Prometheus passt ebenfalls in das Bild eines Tricksters, und Hêphaistos hat zumindest in der Mythologie ähnliche Züge. Auffällig ist, dass sehr viele Trickster eine Verbindung zum Feuer haben, einige sogar direkt Feuergötter sind (Loki, Maui, Wölund, Volcanus).