Thrud

Aus Liber Paganum
Wechseln zu: Navigation, Suche

altnord. Þrúðr, Thrúðr Kraft; Frau

Familie

Tochter von Sif und Thor, Schwester von Magni, Modi und Halbschwester von Ull. Sie ist wie ihre Geschwister eine Personifikation von Thors Eigenschaften.

Mythologie

Thrud verlobte sich mit dem Zwerg Alwis, doch Thor wollte ihm seine Tochter nur geben, wenn Alwis eine Nacht hindurch alle Fragen Thors beantworten könne. Der weise Zwerg wußte alles, doch der erste Strahl der Sonne (oder des Morgenrots) verwandelte ihn in Stein, damit war Alwis übertölpelt.

Thrud wird der Sage nach auch als die Herrin von Thrudheim bezeichnet - jener Domäne in der Thors Schloß Bilskirnir steht.

Historie

Thrud ist nicht nur Thors Tochter (Skaldskaparmal), sondern auch der Name einer der Walküren, die den Einheriern Bier kredenzen (Grimnismal). Eine Walküre als Tochter Thors wäre überraschend, es ist daher nicht sicher, ob es sich bei den beiden um dieselbe Person handelt.

Der Name Thrud ist allerdings häufiger Bestandteil von Frauennamen wie zum Beispiel Geirþrúðr (Gertrud) oder Aþelþrúðr (Edeltraut).

Thrud nimmt im Mittelalter und später noch als (mittelhochdt.) Trute, dt. Trud, Drud (vgl. Drudenfuß) die Bedeutung Hexe, Zauberin, Mahr an. Diese Bedeutungsentwicklung könnte ihren Ursprung im Umkreis der später mit Dämonen assoziierten Walküren haben. Aber auch die Entwicklung von altnord. troða, got. trudan, treten ist möglich, danach hätte das Wort Drud im Alpdrücken seinen Ursprung.