Fornjotr

Aus Liber Paganum
Version vom 13. Februar 2015, 10:40 Uhr von TeamLP (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert: 4)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fornjótr (auch Forniotr) altnord. alter Jüte, Urriese, alter Brüller; eventuell Lebensriese; german. Urzeit- und Reifriese (Hrimthursar). Er wurde möglicherweise mit Ymir gleichgesetzt.

Er gilt als Vater des Meeresriesen und Gottes Ägir oder Hlér (Meer), die Winde als seine Verwandten. Weitere Söhne sind die Naturgewalten Logi (Feuer) und Kari (Wind). Als Sohn des letzteren gilt/gelten Jökull (Gletscher) und/oder Frosti. Kari ist auch der Großvater von Snaer (Schnee). Snaer ist der Vater von Thorri (der Wintermonat, vgl. Thorrablót), Fönn (Schneewächte), Drífa (Schneegestöber) und Mjöll (Pulverschnee). Es könnte sich hierbei ursprümglich um einen Stammbaum der Reifriesen gehandelt haben.

Möglicherweise geht der altenglische Pflanzennamen Fornetesfolm auf Fornjotr zurück, das würde für einen weitreichenden Bekanntheitsgrad sprechen.