Fenrir

Aus Liber Paganum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fenrisúlfr (nord. "Fenriswolf"), Fenrir

Familie

Fenrir ist ein Kind Lokis und der Riesin Angrboda; Bruder der Midgardschlange und der Hel. Er hat zwei Söhne mit der Riesin Gyge, die Wölfe Skalli und Hati, die vor und hinter der Sonne herlaufen.

Mythologie

Der Fenriswolf wuchs bei den Asen in Asgard auf. Alleine Tyr hatte den Mut, sich ihm zu nähern und ihn zu füttern. Als der Wolf aber von Tag zu Tag wuchs und die Prophezeihungen verkündeten, er werde ihnen allen zum Verderben gereichen, wurde beschlossen, den Wolf zu fesseln (Löding). Der Wolf konnte aber mit dem ersten Versuch seine Bande brechen, worauf die Asen eine weitere Fessel – Dromi - versuchten. Doch auch diesmal konnte Fenrir sich befreien.

Daraufhin schickte Odin Skirnir nach Schwarzalbenheim zu den Zwergen um die Fessel Gleipnir fertigen zu lassen. Fenrir, mittlerweile mißtrauisch geworden, verlangte ein Pfand und Tyr willigte ein, ihm seine Hand in den Rachen zu legen zum Zeichen, dass die Asen es ehrlich mit dem Wolf meinten. So wurde Fenrir gefesselt und da er die Fesseln nicht zerbrechen konnte, biss er Tyr die Hand ab.

Der Fenrir wartet gebunden auf seiner Insel auf dem See Amswartnir, bis er sich zu Ragnarök befreien kann. Dann wird er die Sonne verschlingen und Odin im Zweikampf auffressen, wofür er von Odins Sohn Vidar getötet wird. Nach einigen Quellen sind es auch Fenrirs Söhne, die Sonne und Mond verschlingen werden.