Einherier

Aus Liber Paganum
Wechseln zu: Navigation, Suche

altnord. Einheri, Pl. Einherjar, "die allein Kämpfenden".

Die Einherier sind die - je nach Interpretation - im Zweikampf oder Kampf gefallenen Helden und Krieger, die nach ihrem Tod von den Walküren vom Schlachtfeld zu Odin nach Walhall gebracht werden.


Aufgaben

Die Einherier sind Odins Heeresaufgebot für Ragnarök. Sie sollen den Göttern im aussichtslosen Endkampf gegen die Muspellssöhne beistehen.


Mythologie

Die Gefallenen werden von den Walküren durch einen Kuß wiederbelebt, dann zu Odin nach Walhall gebracht, wo sie ihre Tage bis Ragnarök im "Kriegerparadies" verbringen. Jeden Tag ziehen die Einherier in der Frühe aufs Schlachtfeld, um sich im Kampf zu üben, doch egal wie viele dabei auch fallen mögen, am Abend sind alle wieder lebendig.

Ihnen wird der Unsterblichkeit verleihende Met (nach anderen Quellen Heidruns Milch und firner Met) serviert, der für alle ausreichende und sich täglich erneuernde Eber Sährimnir zubereitet, und sie erfreuen sich an Bragis Liedern.


Historisches

Die Einherier selbst dürften relativ alt sein und auf Vorstellungen vergleichbar der Wilden Jagd zurückgehen. Schon Tacitus berichtet in der Germania von den Harii, die er als Totenheer beschreibt. Solche offensichtlich lebenden Totenheere können als kultisch motivierte Kriegerbünde gedeutet werden, die zur Ausbildung der Vorstellung von Einheriern wie auch der Wilden Jagd führten. Daran knüpft auch das Wort Einherier an, das möglicherweise auch "die zu einem Heer Gehörigen" bedeutet.