Ägir

Aus Liber Paganum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auch: Ögir, Hlér, auch Lerus, (altnord.) "Meer", eventuell "Wassermann". Beinamen "Herr des Meeres", "der Schreckliche". Teilweise ist er mit Gymir identisch.

Ägir ist ein Meeresriese mit den Zügen eines Meeresgottes, er steht für die endlose Weite und Ruhe der See. Sohn des Ur-Eises, Bruder von Feuer und Luft, also ein Elementargott. Er ist ein Thurse, der über großen Reichtum verfügt und als weise, sowie gastfreundlich gegenüber Asen und Wanen gilt. Ägir ist der Sohn des Fornjótr, Vater und/oder Gatte von Ran, mit ihr hat er neun Töchter, die üblicherweise mit den Meereswellen identifiziert werden.

In der Mythologie regiert er von der dänischen Insel Lessoe (Læssø), ehemals Hlésey, im Kattegat. Sein Festtag ist der 23. Juli, identisch mit dem Römischen Neptun.